Direkt zum Inhalt

Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich Privatinsolvenz anmelde?

Das ist eine sehr häufige Frage. Viele überschuldete Menschen scheuen den Weg in die Privatinsolvenz, weil sie Angst haben, ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Auf Grund einer Insolvenz darf der Arbeitgeber nicht kündigen.

Die Einleitung des Privatinsolvenzverfahrens ist natürlich kein Kündigungsgrund. Das der Arbeitgeber davon nicht begeistert ist, dafür sollte man Verständnis haben.

Für den Arbeitgeber entsteht ein zusätzlicher Aufwand durch das Insolvenzverfahren des Arbeitnehmers. Er ist verpflichtet den pfändbaren Teil des Einkommens direkt an den Insolvenzverwalter zu überweisen, wenn dieser Ihren Arbeitgeber verpflichtet.

Empfehlung:

Aus unserer Erfahrung aus der Vergangenheit wissen wir, dass es vorteilhaft ist, wenn Sie Ihrem Arbeitgeber gegenüber offen und ehrlich sind. Sie sollten, in einem vier Augengespräch, Ihren Arbeitgeber über Ihre Situation informieren und im Gespräch darauf hinweisen, dass Sie Hilfe in Anspruch genommen haben, um Ihre finanzielle Situation wieder zu ordnen. Die meisten Arbeitgeber reagieren positiver, wenn Sie informiert werden und wissen, dass Sie das Problem in Angriff genommen haben.

Befreien Sie sich von der Schuldenlast und starten Sie jetzt den Neuanfang!
Melden Sie sich jetzt an.