Das Insolvenzverfahren, der Ablauf des Verfahrens.

Was bedeutet Insolvenz?

Einfach ausgedrückt bedeutet Insolvenz Zahlungsunfähigkeit. Ein Schuldner kann seine Rechnungen (Zahlungsverpflichtungen) nicht mehr bezahlen. Das heißt, er ist insolvent.

Früher war das Insolvenzverfahren nur für Firmen vorgesehen. Das vereinfachte Insolvenzverfahren steht seit 1999 auch Privatpersonen offen. Es gibt zwei Verfahrensarten:

  •  die Verbraucher- oder auch Privatinsolvenz
  •  das Regelinsolvenzverfahren

Beide Verfahrensarten sind in der Insolvenzordnung geregelt. Das Insolvenzverfahren dient der geregelten Abwicklung der Schulden (Verbindlichkeiten,) um jeden einen Neuanfang zu ermöglichen.


beteidigte am Insolvenzverfahren

Insolvenzverfahren ⇒ Beteiligte am Insolvenzverfahren
Zu den Beteiligten im Insolvenzverfahren gehören das Insolvenzgericht, der Insolvenzverwalter oder der Treuhänder, die Insolvenzgläubiger und natürlich der Schuldner. Es ist wichtig zu wissen, wer welche Aufgaben hat.


zeitlicher Ablauf einer Insolvenz

Insolvenzverfahren ⇒ Ablauf des Privatinsolvenzverfahrens
Das Privatinsolvenzverfahren ist in drei Abschnitte unterteilt. Dem außergerichtlichen Einigungsversuch, dem gerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahren und in das vereinfachten Insolvenzverfahren. Richtig informiert, erreichen Sie Ihr Ziel.


wie erfolgt die Beantragung der Insolvenz

Insolvenzverfahren ⇒ Insolvenz beantragen
Hier erfahren Sie, welche Unterlagen Sie für die Beantragung der Privatinsolvenz benötigen. Es ist wichtig, dass der Insolvenzantrag vollständig und den Anforderungen entsprechend ausgefüllt wird.


wie erfolgt die Beantragung der Insolvenz

Insolvenzverfahren ⇒ Das vereinfachte Insolvenzverfahren
Das vereinfachte Insolvenzverfahren greift in den meisten Fällen. Das wichtigste ist hier, dass die Verfahrenskosten und Treuhänderkosten abgesichert sind. Ist dies nicht der Fall, wird Antrag auf Stundung der Verfahrenskosten gestellt.


wie erfolgt die Beantragung der Insolvenz

Insolvenzverfahren ⇒ Das gerichtliche Insolvenzverfahren
Ist der außergerichtliche Einigungsversuch mit den Gläubigern gescheitert entscheidet das Gericht, ob durch ein gerichtliches Verfahren eine Einigung erzielt werden kann. Nur bei Aussicht auf Erfolg wird das gerichtliche Verfahren eingeleitet.


Die Wohlverhaltensperiode

Insolvenzverfahren ⇒ Die Wohlverhaltensperiode
Ist das Insolvenzverfahren abgeschlossen, folgt die Wohlverhaltensperiode. Hier sind einige Dinge zu beachten! Ab dem 5 Jahr erhalten Sie einen Motivationsrabatt. Das heißt, Ihnen bleibt mehr von Ihrem Geld zur freien Verfügung.


Schuldenfrei duch Restschuldbefreiung.

Insolvenzverfahren ⇒ Die Restschuldbefreiung
Ziel eines Schuldners ist natürlich die Erreichung der Restschuldbefreiung. Verhalten Sie sich den Regeln entsprechend, wird Ihnen diese 6 Jahre nach Beantragung der Insolvenz erteilt und Sie sind Schuldenfrei.

Stundung Gerichtskosten

Insolvenz ⇒ Kosten für das Insolvenzverfahren
Für das Insolvenzverfahren fallen Gerichts und Treuhänderkosten an. Diese werden nicht mit der Erteilung der Restschuldbefreiung abgegolten. Sie haben aber die Möglichkeit die Stundung der Verfahrenskosten zu beantragen.


Stundung der Gerichtskosten

Verfahrenskosten ⇒ Stundung der Verfahrenskosten
Für die Verfahrenskosten (Gerichtskosten) kann eine Stundung beantragt werden. Wenn Sie diese beantragen müssen die Verfahrenskosten erst nach Beendigung des Verfahrens geleistet werden.